Besuch eines Basketballspieles

Was für ein unglaubliches Erlebnis! 19 Schülerinnen und Schüler des Neustadter Glockenbergschule waren mit einigen Begleitpersonen Gast der Profibasketballer von „Brose Bamberg“ beim letzten Champions League Spiel gegen Iberostar Teneriffe und erlebten einen dramatischen 98:96-Sieg in der Verlängerung.

Vor einem Jahr waren drei Nachwuchs-Trainer von Brose Bamberg nach Neustadt gekommen, um bei einem Aktionstag Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums für den Basketballsport zu begeistern. Seit Jahrzehnten entwickelt sich im Umfeld des Basketballaushängeschildes eine breite Basketballbewegung, insbesondere auch bereits an den Schulen. Die Basketballer der „Brose Bamberg“ sind dabei, das Umfeld zu erweitern und kamen vor einem Jahr zum Neustadter Förderzentrum. Die Jugendtrainer tragen die Begeisterung nach draußen. Schließlich wurden die Neustadter Kids zu einem Spiel nach Bamberg in die Brose Arena eingeladen.

Besser hätte die Faszination des Basketball-Spiels nicht erlebbar werden können. „Für die Bamberger ging es um nichts mehr, ihren Gegner um die Tabellenführung“, erklärt Schulleiter Manfred Bergmann. Nachwuchstrainerin Antonia Schreiner, die auch in Neustadt dabei war, empfing vor Beginn die Glockenbergschüler mit ihren Begleitern. „Sie führte uns durch die Arena und schließlich auch in den VIP-Bereich“, freut sich der Schulleiter. Dort ging es auch in eine der Logen, die richtig altbayerisch mit Fellen und Holz ausgestaltet war. Schließlich ging es auf die Tribüne. Hier wurde alles erklärt, etwa was die verschiedenen Flaggen bedeuten oder die drei überdimensionalen Trikots mit drei Rückennummern, die an spezielle ehemalige Spieler erinnern und die nicht weiter vergeben werden.

„Auch wenn wir nicht alle Regeln kannten haben wir im Spiel sehr schnell gemerkt, was da geschieht und entschieden wird“, sagte Schüler Fabian danach. Sein Klassenkamerad Marcel erwischte sogar ein Brose-Sportshirt. Einer fand besonders die Begeisterung der Neustadter Kids: Maskottchen „Freaky“ der Bär, der hilft in jedem Heimspiel, die Frankenhölle richtig heiß zu machen.

„Es war ein richtig schönes Erlebnis“, freute sich Rektor Manfred Bergmann. „Schade war, dass die Halle nicht ausverkauft war, aber es war auch so laut genug. Uns allen hat es gefallen und es war eine großartige Aktion.“

„Die Begeisterung und Freude unserer Schülerinnen und Schüler war das schönste Erlebnis“, erklärt Lehrerin Ann-Kathrin Luckner. Auch bei der Führung durch die Anlagen hörten alle aufmerksam zu.

„Ein total schöner Tag“, freut sich Lehrerin Pamela Barnickel. „Wir erlebten unsere Schüler von einer anderen Seite: offen, herzlich, zuverlässig, begeistert.“ Es machte einfach riesig Spaß, gemeinsam ein solch spannendes Spiel zu erleben. Die Schülerinnen und Schüler erlebten erstmals so ein großes Sportereignis mit. Der Einblick hinter die Kulissen war für alle beeindruckend. „Eine Möglichkeit, die wir sonst nie hätten“, dankte sie den Verantwortlichen von Brose Bamberg. rg